Grundwasser wird gereinigt

Airport bereitet Sanierung des PTF-haltigen Grundwassers vor

In einem aufwändigen Verfahren wird der Flughafen Düsseldorf ab dem Frühjahr das PFT-belastete Grundwasser unter dem Flughafengelände reinigen. Hierzu wird aktuell der Bau von drei  Grundwassersanierungsanlagen vorbereitet. 

Grafik

Grafik als PDF öffnen


Oberstes Ziel der mehrjährigen Maßnahme ist es, die PFT-Auswaschung in die Nachbarschaft zu unterbinden. Basis der Sanierung bilden die Analysen von über 1.000 Boden- und mehreren hundert Grundwasserproben sowie der erfolgreiche einjährige Betrieb einer Probeanlage. Im Bereich der Sanierung von PFT-Altlasten leistet der Düsseldorfer Airport gemeinsam mit dem Umweltamt der Landeshauptstadt Pionierarbeit, da bisher auf nur sehr wenige vergleichbare Projekte zurückgegriffen werden kann. 

Nachdem PFT in den Verdacht gekommen war, in hohen Konzentrationen negativ auf den menschlichen Organismus zu wirken, hatte der Flughafen bereits seit 2007 eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um neue PFT-Einträge ins Erdreich beziehungsweise ins Grundwasser zu unterbinden. Erstmals wurden die industriell hergestellten PFT in den 1970er Jahren in der Umwelt nachgewiesen. Mittlerweile sind PFT-Belastungen in Gewässern und Böden ein weitverbreitetes Phänomen. Erhöhte PFT-Konzentrationen kommen an sehr vielen Stellen innerhalb der zivilisierten Welt vor und wurden sogar bereits in Eisbären und Wildvögeln nachgewiesen. PFT werden etwa von der Bekleidungs-, Agro-, Pharma- und Chemieindustrie produziert, verkauft und eingesetzt.
Nahezu alle kommunalen und Betriebs-Feuerwehren nutzten in der Vergangenheit PFT-haltige Löschmittel. Die Verunreinigung am Flughafen Düsseldorf stammt aus einer Zeit, als die negativen Eigenschaften von PFT noch nicht bekannt waren und die Feuerwehr zur Erfüllung ihres Rettungsauftrages bei ihren Löschübungen zugelassenes PFT-haltiges Feuerlöschmittel verwendete. Die wichtigste Nachricht für die Flughafenanwohner: Für sie besteht keine akute Gesundheitsgefahr. Das städtische Umweltamt rät lediglich von der Entnahme des Grundwassers über Gartenbrunnen ab.

Standorte der Grundwassersanierungsanlagen

A Südbahn

B Feuerwache Nord

C altes Feuerlöschbecken




Ihre Meinung zum Artikel