Geld stinkt doch

SPÜRHUND LUKE SCHNÜFFELT FÜR DEN ZOLL

Ein Wartebereich am Flughafen. Zollbeamtin Sabine Mohren geht mit ihrem Diensthund Luke durch die Sitzreihen. An einem unscheinbar aussehenden jungen Mann bleibt der Deutsche Schäferhund plötzlich stehen, schnüffelt aufgeregt an dessen Jacke und setzt sich schließlich hin. Für Zollbeamtin Mohren das Zeichen: Der Mann hat einen großen Betrag Bargeld bei sich. Und tatsächlich: In seiner Bauchtasche stecken 15.000 Euro. Luke ist derzeit der einzige Bargeldspürhund Deutschlands, der direkt am Menschen eingesetzt wird. 

Spürhund Luke
Der junge Mann, ein Kollege von Mohren, ist mit seinen entwerteten Scheinen in diesem Fall nur ein Lockvogel, damit Luke ein Erfolgserlebnis hat. Tatsächlich hat der dreijährige Rüde seit seinem Dienstbeginn am Düsseldorfer Flughafen im Dezember aber bereits 750.000 nicht angemeldete Euro bei Passagieren erschnüffelt. 

Lukes Spezialgebiet: Bargeld

„Luke ist darauf trainiert, größere Mengen Bargeld zu finden“, erklärt   Frauchen Sabine Mohren. Der Hintergrund: Sollen 10.000 Euro oder mehr in ein Drittland ausgeführt oder von dort eingeführt   werden, muss das vorher angemeldet werden. So geht der Zoll gegen Zahlungsmittel aus illegalen Quellen wie zum Beispiel Drogenhandel vor. Mohren beruhigt: „Wenige Scheine, wie sie normale Passagiere dabei haben, lassen Luke kalt. Genauso wie Butterbrote oder andere Lebensmittel, die der Reisende mit sich führt.“ Hat Luke allerdings einmal angeschlagen, ruft  sie zwei Kollegen dazu, die den Passagier durchsuchen.

„Wir haben vermehrt bei Reisenden großen Mengen Bargeld festgestellt und deshalb einen Bargeldspürhund beantragt“, sagt Stephanie Imhof, die Sachgebietsleiterin „Kontrollen“ am Flughafen. Doch der musste erst einmal ausgebildet werden. Mit Sabine Mohren fand sich schnell eine Diensthundeführerin. Die Beamtin arbeitet und trainiert privat mit Rettungshunden und nahm Luke unter ihre Fittiche. Etwa ein Jahr lang dauerte seine Ausbildung. Seit Dezember ist er im Dienst, meistens im Ankunftsbereich oder bei der Sicherheitskontrolle. „Reisende in die Türkei oder nach China sind dabei besonders häufig mit viel Geld unterwegs“, erklärt Imhof. Auch Passagiere aus Russland hätten oft viel Bares dabei. „Dabei gibt es natürlich nicht nur schwarze Schafe. Lukes größter Einzelfund, 590.000 Euro, die ein Passagier in die Türkei ausführen wollte, war  angemeldet. Aber das weiß der Hund natürlich nicht.“

Der Arbeitstag eines Spürhundes

Zum Einsatz kommt der Rüde etwa zweimal am Tag für 15 bis 20 Minuten. „So eine Schicht ist unheimlich anstrengend für Luke, denn er muss innerhalb von Sekunden die unterschiedlichsten Gerüche wahrnehmen und einordnen. Außerdem ist so ein Flughafen an sich für einen Hund schon eine aufregende Situation“, erklärt Hundeführerin Mohren. Deswegen endet jeder Einsatz auch mit einem positiven Erlebnis. In der gestellten Situation im Wartebereich hat er alles richtig gemacht und bekommt deshalb seinen geliebten grünen Gummiball zugeworfen. „Das ist der Jackpot, seine größtmögliche Belohnung“, so Mohren. In der Zwingeranlage kann sich Luke dann nach seiner Schicht entspannen, während sein Frauchen weiterarbeitet.

Insgesamt elf Diensthunde sind am Düsseldorfer Flughafen beschäftigt. Lukes Kollegen sind aufs Drogen- und Tabakerschnüffeln spezialisiert. Ein weiterer Bargeldspürhund wird derzeit ausgebildet und soll später im Gepäckbereich eingesetzt werden. Sie alle leben bei ihren Diensthundeführern zuhause und sind nach Feierabend ganz normale Hunde. „Wenn ich Luke seine Dienstweste anziehe, weiß er, dass es zur Arbeit geht“, sagt Sabine Mohren. „Er ist dann ganz aufgeregt und ich merke, dass es ihm Spaß macht. Für ihn ist es schließlich ein Spiel.“ Für den Zoll ist Lukes Unterstützung dagegen absoluter Ernst.

WIE VIEL BARGELD IST ERLAUBT?

Jede Person, die mit Barmitteln oder gleichgestellten Zahlungsmitteln wie Wertpapieren im Gesamtwert von 10.000 Euro oder mehr aus einem Drittland nach Deutschland einreist oder umgekehrt, muss diesen Betrag bei der Ein- bzw. Ausreise anmelden. Dafür gibt es ein Formular, das dem Zoll unaufgefordert vorzulegen ist. Wer dies nicht tut, handelt ordnungswidrig und muss mit einer Geldbuße bis zu einer Million Euro rechnen.

Mehr Infos hierzu finden Sie auf der Website des Zolls unter www.zoll.de

Ihre Meinung zum Artikel

Gefällt Ihnen der Artikel?

Ihre Meinung interessiert uns.

Leserbrief schreiben

Keine neue Geschichte verpassen!

Gerne benachrichtigen wir Sie per E-Mail, sobald ein neuer Artikel auf dusmomente.com erscheint.

Bitte melden Sie sich hier an: