Eurowings goes Big Apple

NONSTOP NEW YORK, MIAMI, FORT MYERS, CANCUN UND PUNTA CANA

Da flimmert es in den Augen: So viel kräftiges Hellblau und Magenta auf einen Blick gibt es selten zu sehen. Mehr als 100 Flugbegleiterinnen in der bunten Eurowings-Uniform (die Herren tragen ein dezentes Grau) sind an diesem Morgen zum Düsseldorfer Airport gekommen. Denn es gibt etwas zu feiern.

Eurowings Personal
Der Low Cost Carrier fliegt seit dem 28. April nach New York. Sechsmal wöchentlich, nonstop zum John F. Kennedy Airport. Das Besondere daran: Es gibt eine echte Business Class an Bord.

NEUER KOMFORT, ALTE HEIMAT

Sitze, die sich in ein vollkommen flaches Bett verwandeln lassen, hat bislang kein Billigflieger im Angebot. Eurowings probiert dieses Konzept zuerst in Düsseldorf aus. Auf den Strecken nach Miami und Fort Myers wird diese komfortable Reiseklasse demnächst auch angeboten.

Der Weg dahin war gar nicht so einfach. Zunächst mal wurden Flugzeuge benötigt. Die kamen von der Mutter Lufthansa. Zwei Airbus A340-300 wurden in Eurowings-Farben umlackiert und anschließend auf das belgische Register umgeschrieben. Denn für den operativen Betrieb sind die Langstreckenspezialisten von Brussels Airlines verantwortlich. Dort sind auch Crews und Kabinenbesatzungen angestellt.

Und für viele von ihnen ist Düsseldorf ihre alte Heimat, denn die meisten kommen von Air Berlin. „Ich bin froh, dass ich wieder Langstreckenflüge ab DUS begleiten kann“, sagt Karsten Krauss, Purser auf dem Airbus A340. Für das Training der Besatzungen blieb nicht viel Zeit. „Wir haben es geschafft, innerhalb von nur fünf Monaten einen komplett neuen Langstreckenflugbetrieb in Düsseldorf hochzuziehen“, kommentiert Eurowings-Chef Thorsten Dirks.

KONZENTRATION AUF DÜSSELDORF

Deswegen wird heute gefeiert. Eurowings präsentiert den Flieger einen ganzen Tag lang Journalisten und den Partnern aus der Reiseindustrie. Mit Burgern, Hot Dogs und Donuts. US-Generalkonsul Michael R. Keller ist gekommen und wünscht „always happy landings“.

Die Stimmung ist gut. Insbesondere bei den Crews. Sie freuen sich, dass es endlich losgeht, und fotografieren sich gegenseitig vor ausgebreiteten Flügeln, die im Graffiti-Stil auf eine Wand gesprüht wurden. Mehr als 150 geladene Gäste werfen einen Blick in das Innere der Kabine und probieren die Betten in der neuen „BizClass“ aus.

Die Airline hat mit diesem Angebot ganz klar die Geschäftsreisenden im Blick. 1.600 amerikanische Unternehmen haben ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen, rund 13.500 US-Bürger leben hier. Mehr Flugzeuge und weitere Ziele sollen folgen. Im Winterflugplan 2018/19 stationiert Eurowings acht Langstreckenjets in Düsseldorf und konzentriert ihre Fernstrecken damit hier. Mit den zahlreichen innerdeutschen und europäischen Verbindungen wird Düsseldorf zu einem echten Drehkreuz.

EUROWINGS AM DUS

  • Rund 40 stationierte Flieger für Kurz- und Mittelstrecken, acht Langstreckenflugzeuge (ab Winter 2018)
  • 3600 wöchentliche Abflüge
  • Mehr als 100 Flugziele
  • Neu im Winterflugplan 2018: Bangkok und Košice
Stand: Juli 2018

DIE EUROWINGS BIZCLASS

  • 18 Plätze im Airbus A340-300
  • Lounge-Zugang an den Airports (nach Verfügbarkeit)
  • Zwei Gepäckstücke bis je 32 Kilogramm
  • Zwei Handgepäckstücke
  • Der Sitz lässt sich in ein zwei Meter langes Bett mit waagerechter Liegefläche verwandeln
  • Mehrgängige Menüs mit der Möglichkeit, ein individuelles Menü zusammenzustellen
  • Individuelles Unterhaltungssystem mit 15-Zoll-Monitoren
  • USB-Anschluss und ein 110-Volt-Stromanschluss am Sitz

Ihre Meinung zum Artikel

Keine neue Geschichte verpassen!

Gerne benachrichtigen wir Sie per E-Mail, sobald ein neuer Artikel auf dusmomente.com erscheint.

Bitte melden Sie sich hier an:

Gefällt Ihnen der Artikel?

Ihre Meinung interessiert uns.

Leserbrief schreiben