Singapore Girls

PERFEKTES LÄCHELN, PERFEKTER SERVICE

Wenn wir hier von Singapore Girls sprechen, ist dies keineswegs abwertend gemeint. Ganz im Gegenteil, denn die Flugbegleiterinnen von Singapore Airlines in ihren farbenfrohen Uniformen sind zentrale Figuren, die das Image der Airline prägen. Und sie haben längst weltweiten Kultstatus. Sie sind das Aushängeschild einer Fluglinie, die Qualität und perfekten Service verspricht.

Stoffmuster der Sarong
Die lächelnden Damen in ihren bunten Sarongs sind Teil einer ausgeklügelten Marketingstrategie und verkörpern die traditionelle asiatische Gastfreundschaft. Es sind übrigens „echte“ Singapore Girls und keine professionellen Models, die in den Werbekampagnen versuchen neue Kunden in die Flugzeuge der Airline aus dem Stadtstaat zu locken. Mit Erfolg: Knapp 19 Millionen Passagiere beförderte Singapore Airlines im Geschäftsjahr 2014/15 mit einer vergleichsweise kleinen Flotte von 105 Flugzeugen.

Flugbegleiter als Markenzeichen

1972 wurde Singapore Airlines als eigenständige Fluglinie gegründet. Vorher gab es mit der MSA – Malaysia Singapore Airlines –  eine gemeinsame Airline mit dem Nachbarstaat. Die Singapore Girls waren von Anfang an dabei. In mehr als 40 Jahren sind sie zu einer Ikone in der Luftfahrtbranche avanciert. Bei anderen Airlines tragen die Flugbegleiter Uniformen, bei Singapore Airlines ist es der „Sarong Kebaya“, ein hauteng sitzendes Kostümkleid mit einem eleganten Schlitz. Das Design dieser Dienstkleidung ist ebenfalls mehr als 40 Jahre alt und wurde bis heute nicht verändert. Entworfen hat es der Pariser Modeschöpfer Pierre Balmain. Die unterschiedliche Farbgebung der Kostüme ist dabei kein modischer Schnick-Schnack, sondern der Code für eine strenge Hierarchie in der Kabine: Blau tragen die „normalen“ Stewardessen, Grün ist der „Leading Stewardess“ vorbehalten, Rot für die „Chief Stewardess“ und Bordeauxrot für den „Inflight Supervisor“, die höchste Stufe in der Karriere eines Singapore Girls.

Mehr als 80 Prozent aller Singapore Girls stammen tatsächlich aus Singapur oder Malaysia. Die übrigen Damen kommen aus Ländern wie China, Indien, Indonesien, Japan oder Korea. Europäische Flugbegleiterinnen werden Sie an Bord einer Singapore Airlines nicht entdecken. Blonde und rothaarige Damen auch nicht. Die Airline achtet streng auf ihr Markenzeichen und stellt nur Asiatinnen für den Dienst in der Kabine ein. Im Zeichen der Gleichberechtigung dürfen auch Männer an Bord arbeiten. Ganz klassisch im Anzug mit Krawatte. Der Farbcode von den Sarongs spiegelt sich bei den Herren im Krawattenmuster wider. Die Mehrzahl der Flugbegleiter bei Singapore Airlines ist aber immer noch weiblich.

Strenges Auswahlverfahren

Es ist gar nicht so einfach ein Singapore Girl zu werden. Das Auswahlverfahren ist streng und das Training gehört zu den längsten in der Branche. 8.000 Bewerber versuchen trotzdem jedes Jahr, diesen Traumjob zu ergattern. Wer es geschafft hat, auf den warten strenge Vorschriften beim Styling. Das Make-up eines Singapore Girls ist auf die jeweilige Farbe des Sarongs abgestimmt. Bei den Farben des Lippenstifts und des Nagellacks wird zusätzlich noch der Hauttyp berücksichtigt. Jedes Singapore Girl erhält eine persönliche Farbkarte. Schminken und Frisieren dauern zwischen ein und zwei Stunden, je nach Erfahrung der Damen. Dabei wird nichts dem Zufall überlassen, selbst die Haarlänge ist geregelt. Alles was schulterlang oder länger ist, muss zu einem Dutt geformt werden. Strikt nach Vorgabe: Drei Knoten sind erlaubt. Kurzhaarfrisuren, Punk- oder Afrolook sind tabu.

Von all diesen Richtlinien, Standards und Vorgaben wissen die meisten Passagiere nichts. Als Gast an Bord werden Sie nur die freundliche, zuvorkommende und warmherzige Art der Singapore Girls wahrnehmen, die eher zu schweben als zu laufen scheinen. Diese perfekte Inszenierung können Sie ab Juli auch ab Düsseldorf erleben. Dann startet dreimal pro Woche der neue Nonstop-Flug vom Rhein nach Singapur.

Flugzeugschnauze Singapore Airlines

Flugbegleiter bei Singapore Airlines

Mehr Infos zu den Anforderungen und weitere Informationen zu den Berufsmöglichkeiten finden Sie auf den Karriere-Seiten der Airline.

www.singaporeair.com
Ihre Meinung zum Artikel

LESER DIESES ARTIKELS INTERSSIERTE AUCH…

Keine neue Geschichte verpassen!

Gerne benachrichtigen wir Sie per E-Mail, sobald ein neuer Artikel auf dusmomente.com erscheint.

Bitte melden Sie sich hier an:

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihre Meinung interessiert uns

Leserbrief schreiben