DUSmomente

FREUDIGER ANLASS

In diesem Jahr gab es eine Menge zu feiern: 70 Jahre Bundesrepublik Deutschland, 30 Jahre Mauerfall, 50 Jahre Mondlandung und – hätten Sie es gewusst? – 50 Jahre Airbus. Ohne die europäische Erfolgsgeschichte wäre der internationale Luftverkehr nicht das, was er heute ist: Ein leistungsfähiges, sicheres, zuverlässiges Kontinente und Kulturen verbindendes Verkehrssystem, weltweiter Jobmotor und Innovationstreiber. Bis heute setzt Airbus nicht nur mit dem A380 im weltweiten Luftverkehr Maßstäbe und hat den großen amerikanischen Wettbewerber Boeing längst überholt. Wir sagen „Herzlichen Glückwunsch, Airbus“ und stellen Ihnen den europäischen Flugzeugbauer genauer vor.

Neben Boeing setzen auch Air China, die japanische ANA und Singapur Airlines voll auf Airbus, wie Sie in unserer Reihe „Starke Flotten“ sehen werden. War der zivile Luftverkehr vor 50 Jahren noch etwas eher Exotisches und für viele Menschen Unerschwingliches, gehört er heute zu unserem Alltag dazu wie das Auto, der Bus oder der Zug. Wir haben uns mit drei Kollegen von Eurowings getroffen und eine Menge über das Pünktlichkeitsmanagement von Airlines gelernt. Im Hintergrund passieren so viele Dinge, von denen der Passagier in der Regel gar nichts mitbekommt, dass wir die Geschichte gerne für Sie aufgeschrieben haben.

Und dann haben wir für diese Ausgabe auch noch in unserem VIP-Service vorbeigeschaut. Könige, Präsidenten, Filmstars, Fußballmannschaften, Rock-Legenden, Wirtschaftsbosse, Millionäre, Milliardäre aber auch Otto-Normalverbraucher schätzen die komfortable, entspannte und diskrete Rundum-Betreuung, die übrigens für Jedermann buchbar ist. Vielleicht werden die Kollegen ja auch demnächst einmal Sie in unserer VIP-Lounge begrüßen dürfen, um sie mit exklusivem Service verwöhnen zu dürfen. Es würde die Kollegen sehr freuen.

Es lohnt sich also wieder, sich einen Moment Zeit zu nehmen.
Ich wünsche Ihnen eine kurzweilige Lektüre, immer eine gute Reise
und ein gutes verbleibendes Jahr 2019.

Thomas Kötter
Leiter Unternehmenskommunikation

Inhaltsübersicht ansehen Aktuelle Ausgabe als PDF
Thomas Kötter

KURZMELDUNGEN

El Al

EL AL FLIEGT AB 2020 NEU NACH TEL AVIV

Eine neue Airline am Düsseldorfer Airport: Die israelische Fluggesellschaft El Al fliegt ab 1. Juni 2020 dreimal pro Woche nach Tel Aviv. Die zweitgrößte Stadt Israels ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Der Flug zum Ben-Gurion-Flughafen, dem größten israelischen Airport, startet in Düsseldorf immer montags, mittwochs und freitags. Eingesetzt werden sollen die Flugzeugtypen Boeing B737-800 und B737-900, jeweils in einer Zweiklassenkonfiguration.

Tel Aviv ist eine Weltstadt: jung, modern und voller Leben. Die pulsierende Metropole am Mittelmeer ist – vor allem wegen des historischen Stadtteils Jaffa – ein attraktives Reiseziel. Teile der im Bauhausstil gestalteten „weißen Stadt“ sind Weltkulturerbe der UNESCO. Darüber hinaus ist Tel Aviv auch noch ein beliebter Ausgangspunkt, um die ganze Vielfalt des „Heiligen Landes“ zu entdecken.

Mehr als 2.000 Israelis leben in NRW. Insgesamt 28 Partnerschaften bestehen zwischen Städten der beiden Regionen. Es gibt die zweitgrößte israelische Community im bevölkerungsreichsten Bundesland in ganz Deutschland. Darüber hinaus ist Israel ein bedeutender Handelspartner der nordrhein-westfälischen Wirtschaft.

Lichtmacht

ZAHL DER NACHTFLUGBEWEGUNGEN SINKT

Der positive Trend hält an. Die Zahl der späten Starts und Landungen in Düsseldorf geht weiter zurück – und dies trotz eines deutlich gestiegenen Verkehrsaufkommens. Während im Zeitraum 1. November 2017 bis 31. Mai 2018 noch 985 Starts nach 22:00 Uhr beziehungsweise Landungen zwischen 23:00 und 05:59 Uhr stattgefunden haben, ist die Zahl dieser Flüge in diesem Jahr um fast die Hälfte (46 Prozent) auf 530 gesunken. Gleichzeitig stieg im selben Zeitraum die Anzahl der Gesamtbewegungen im gewerblichen Verkehr in Düsseldorf von 105.183 auf 120.183 um rund 14 Prozent.

Die aktuellen Zahlen der Nachtflugbewegungen liegen damit nicht nur unter denen des Vorjahres, sondern auch unter den Werten von vor zwei Jahren. Im Zeitraum von November 2016 bis Mai 2017 wurden 635 späte Flüge gezählt. „Die Entwicklung bei den nächtlichen Flugbewegungen ist für die Passagiere und Anwohner weiterhin erfreulich. Die zahlreichen Maßnahmen aller am Luftverkehr beteiligten Partner, die zur Verbesserung der Pünktlichkeit in die Wege geleitet wurden, entfalten weiter ihre Wirkung und führen zu einer deutlich verbesserten Situation bei den Nachtflügen – trotz des gestiegenen Verkehrsaufkommens“, betont Flughafenchef Thomas Schnalke. Der Airport veröffentlicht jeweils zur Monatsmitte auf dus.com den Pünktlichkeits- und Nachtflugreport des Vormonats.

Mehr erfahren Sie auf dus.com
Kiss and Fly

KISS & FLY NOCH KOMFORTABLER

Seit Schranken die Zufahrt auf der Abflug- und Ankunftsebene regeln, hat sich die Verkehrssituation am Flughafen Düsseldorf deutlich entspannt. Die Autofahrer haben sich schnell auf die neue Situation vor dem Terminal eingestellt, der Verkehr läuft seitdem sehr viel besser. Um die Abläufe weiter zu verbessern, hat der Flughafen jetzt sein System um eine automatische Kennzeichenerkennung erweitert.

Durch die automatische Erfassung der Nummernschilder bei der Ein- und Ausfahrt sind die Abläufe noch zeitsparender geworden. Wird die freie Zeit (zwei Minuten auf der Ankunfts-, zehn Minuten auf der Abflugebene) nicht überschritten, öffnen sich die Schranken bei der Ausfahrt automatisch, ohne dass der Fahrer sein Ticket in das Lesegerät einführen muss. Die Einführung der Kennzeichenerkennung ist mit Blick auf rechtliche Fragen mit der zuständigen Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen abgestimmt. So werden beispielsweise die individuellen Kennzeichendaten nach sechs Stunden automatisch aus den Systemen gelöscht.

Hurghada

WINTERFLUGPLAN 2019/2020

Seit dem 27. Oktober gilt der Winterflugplan und hält wieder ein breites Streckenangebot bereit. Rund 60 Airlines starten zu knapp 140 Zielen weltweit.

Sonnenziele satt: Insbesondere rund um die beliebten Badeorte am Mittelmeer und Roten Meer haben die Fluggesellschaften noch einmal kräftig nachgelegt. Klares Trendziel im Winter ist der Urlaubsort Hurghada. So fliegen unter anderem Eurowings, Sun Express, Condor, Corendon Europe und Tuifly das ägyptische Strandziel neu an oder stocken ihre Frequenzen deutlich auf. Der Düsseldorfer Airport begrüßt zudem einen neuen Airline-Partner auf dieser Strecke: So verbindet Holiday Europe erstmals in diesem Winter Düsseldorf außer mit Hurghada auch mit Fuerteventura, Marsa Alam und Sharm El Sheikh. Sun Express stockt die Frequenzen nach Izmir auf und fliegt erstmals im Winter Beirut sowie Erbil und Diyarbakir in der Türkei an. Unter den 14 Winterzielen der Airline geht es unter anderem insgesamt bis zu 18 Mal pro Woche auf die Kanarischen Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Lanzarote und Fuerteventura.

Eurowings hebt im Winter zu 76 Zielen ab. Die Airline nimmt mit Sofia und Danzig zudem zwei neue City-Strecken in ihren Flugplan ab Düsseldorf auf und baut damit ihr Osteuropa-Programm weiter aus. Lauda stockt ihre Flüge Richtung Málaga und Alicante auf. Neu fliegt die Airline Sevilla ab Düsseldorf an. Albawings setzt ihr im Sommer neu aufgenommenes Engagement in Düsseldorf auch im Winter fort. Die Fluggesellschaft verbindet Düsseldorf dreimal pro Woche mit der albanischen Hauptstadt Tirana. Eurowings fliegt im Winter weiterhin Miami, Fort Myers und New York an. Mit dem Airbus A330 geht es zudem nach Punta Cana und Varadero in die Karibik sowie darüber hinaus im Charter-Verkehr nach Havanna, La Romana, Montego Bay, und Bridgetown. Tuifly fliegt im Winter erstmals nach Abu Dhabi und bedient die Metropole in den Vereinigten Arabischen Emiraten einmal pro Woche.

Flugplan als Download